Fa. Gerrit Weber

Beratung - Planung - Installation

Service - Wartung - Reparatur

Ermittlung der Gebäudeheizlast (Wärmebedarf)

Eine genaue Berechnung der Heizlast erfolgt nach DIN EN 12831. Nachfolgend sind überschlägige Verfahren beschrieben, die zur Abschätzung geeignet sind, jedoch keine detaillierte individuelle Berechnung ersetzen können.

Variante 1:

Die Berechnung der Heizlast in Bestandsgebäuden nach dem Brennstoffverbrauch der Heizungsanlage:

Gasheizungen:

Heizlast [kW] = Verbrauch [m³/a] 250 [m³/a kW]

Ölheizungen:

Heizlast [kW] = Verbrauch [l/a] 250 [l/a kW]


Der Brennstoffverbrauch sollte über mehrere Jahre gemittelt werden.

Variante 2:

Die Berechnung der Heizlast nach der bezeizten Fläche und dem spezifischen Wärmebedarf:

Heizlast [kW] = Fläche [m²] * spez. Wärmebedarf [W/m²]

Dabei können folgende Werte für den spezifischen Wärmebedarf verwendet werden.

10 W/m² Passivhaus
15 - 30 W/m² Ultra-Niedrigenergiehaus (Drei-Liter-Haus)
25 - 40 W/m² Niedrigenergiehaus
15 - 30 W/m² KfW-Effizienzhaus 70
30 - 35 W/m² KfW-Effizienzhaus 100
30 - 35 W/m² Gebäude nach EnEV 2009
40 - 60 W/m² Gebäude nach EnEV 2002
40 - 60 W/m² Gebäude nach Wärmeschutzverordnung von 1995
60 - 100 W/m² Gebäude nach Wärmeschutzverordnung von 1982
70 - 130 W/m² Gebäude nach Wärmeschutzverordnung von 1977
130 - >200 W/m² Gebäude ohne Wärmeschutz von vor 1977